Friday, November 10, 2006

Interreligiöser Rundbrief Nr. 123 – 2. Nachtrag

Interreligiöser Rundbrief für Köln / Bonn und Umgebung Nr. 123 – 2. Nachtrag
(10.11.2006)

1. 'Konflikttraining im interkulturellen Kontext' am 11.11.2006 im den Räumen der EMFA in Bonn. 1
2. Die „Queen of Crime“ P.D. James zu Gast an der Universität Bonn am 14.11.2006 in der Uni Bonn. 2
3. „Sekten“ – reale Gefahr oder theologisches Schreckgespenst? (Pfarrer Andrew Schäfer, Sektenbeauftragter der Evangelischen Kirche im Rheinland) am 21.11.2006 im WiLa Bonn. 3
4. Was Religionen zur Entwicklung beitragen können - Christlich-islamische Kooperation in Afrika am 8.-10.12.2006 in der Ev. Akademie Loccum.. 4


Liebe Leserinnen und Leser,

gerade stelle ich fest, dass ich hier noch einen Hinwei auf eine morgige Veranstaltung habe, so dass ich hier schnell mal einen Nachtragsrundbrief rund schicke.




1. 'Konflikttraining im interkulturellen Kontext' am 11.11.2006 im den Räumen der EMFA in Bonn

von Gundula Schmidt:



Zum 'Konflikttraining im interkulturellen Kontext' mit der Referentin Fetlework Seifu laden wir Sie herzlich ein.
Das Training ist kostenlos. Bitte bringen Sie eine Kleinigkeit für den Imbiss am Mittag mit: wir freuen uns über die Vielfalt am Tisch!


Interkulturelle Kommunikation
November

11.11.06, 10:00 _ 15:00 Uhr

_Umgang mit Konflikten im interkulturellen Kontext_
Wie geht man in der Beratungssituation und anderen Alltagsituationen mit Konflikten um? Anhand von Fallbeispielen und von den Teilnehmer/innen selbst erlebten Konfliktsituationen wird über Ursachen gesprochen, werden Perspektiven entwickelt und Lösungsvorschläge erarbeitet.
Ort: Emfa, Thomas _ Mann _ Str. 1 ( Eingang Florentinusgraben)
Leitung: Gundula Schmidt
Referentin: Feltework Seifu, Trainerin für Interkulturelle Kommunikation und Zusammenarbeit


An wen richtet sich das Training?
an Multiplikatoren in Schulen, sozialen Einrichtungen und Beratungsstellen,
an Menschen, die in Beruf und Alltag kompetent mit Vielfalt umgehen möchten
an Ehrenamtliche und an Interessierte mit und ohne Migrationshintergrund.
Bitte geben Sie die Einladung an Interessierte weiter!

Der Workshop wurde im Rahmen des Modellprojektes _Interkulturelle Kompetenz im Ehrenamt_ gefördert von



Mit herzlichen Grüßen Pastorin i.S. Gundula Schmidt
Anmeldung
Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn
Thomas-Mann-Straße 1
53111 Bonn
Tel. 0228/697491
Fax 0228/9691376
email: emfa@bonn-evangelisch.de
Attachment Converted: "c:\eudora\attach\Konflikttraining.gif"

Attachment Converted: "c:\eudora\attach\Konflikttraining1.gif"


*

2. Die „Queen of Crime“ P.D. James zu Gast an der Universität Bonn am 14.11.2006 in der Uni Bonn

von Barbara Tonn:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freunde des ZERG,

ich darf Sie hiermit auf die nächste ZERG-Veranstaltung in der Reihe "Forum
Religionen in der Gesellschaft" aufmerksam machen:

**************************************************************
Pressemitteilung zum 3. "Forum Religionen in der Gesellschaft“
**************************************************************

Die „Queen of Crime“ P.D. James zu Gast an der Universität Bonn

'Dystopia' ist ein Ort, an dem man nicht sein möchte, z.B. eine Welt, in der
es keine Kinder mehr gibt. P.D. James (Baroness James of Holland Park)
beschreibt diese Vorstellung in ihrem Science-Fiction-Roman „Children of
Men“ („Im Land der leeren Häuser“), dessen Verfilmung mit Clive Owen,
Julianne Moore und Michael Caine am 9.11.2006 in den Kinos anläuft. Doch ist
P.D. James’ eigentliches Metier der Kriminalroman, in dem sie es zu
unerreichter Meisterschaft gebracht hat. Ihr Commander Adam Dalgliesh steht
mittlerweile an der Spitze der britischen Detektive im Genre des Whodunnit
mit psychologischem Tiefgang.

Am kommenden Dienstag, 14.11.2006 entführt uns die vielfach preisgekrönte
englische Krimiautorin anlässlich des 3. „Forum Religionen in der
Gesellschaft“ unter dem Motto „God and Murder. The Literary Representation
of Religion in English Crime Fiction“ höchstpersönlich in die Welt des
Verbrechens: Im Anschluss an das gleichnamige Expertensymposium liest die
„Queen of Crime“ in der Universität Bonn aus ihren Kriminalromanen „A
Certain Justice“ („Was gut und böse ist“), „Death in Holy Orders“ („Tod an
heiliger Stätte“) und „The Lighthouse“ („Wo Licht und Schatten ist“). An
ausgewählten Beispielen möchte die Schriftstellerin darstellen, welche Rolle
das Thema Religion in ihren Werken spielt.

Zu der öffentlichen Lesung lädt das Zentrum für Religion und Gesellschaft
(ZERG) gemeinsam mit dem Institut für Anglistik, Amerikanistik und
Keltologie sowie dem studium universale ein. Der Abend im Festsaal der
Universität (18:30-20:00 Uhr, Am Hof 1) findet in englischer Sprache statt.
Er wird unterstützt von der Münchner Verlagsgruppe Droemer Knaur.
Moderation: Prof. Dr. Wolfram Kinzig, Sprecher des ZERG. Der Eintritt ist
frei.

Zur Einstimmung auf die Thematik wird zuvor die BBC-Verfilmung von „Death in
Holy Orders“ in englischer Sprache gezeigt: Montag, 13.11.2006, 19.00 Uhr,
Hauptgebäude der Universität, Hörsaal 17. Auch hier ist der Eintritt frei.

-

Beim ZERG verstehen wir unseren Bildungsauftrag so, dass Veranstaltungen der
Universität - soweit möglich - keinen Eintritt kosten sollten. Zur Deckung
unserer Unkosten und zur Unterstützung unserer Forschungsarbeit erbitten wir
Ihre freundliche Spende auf das u.a. Konto.

-

Zu Ihrer Information finden Sie die Pressemitteilung als pdf-Dokument
nochmals im Anhang dieser Email. Bitte leiten Sie sie doch freundlicherweise
auch an Ihre Kontakte weiter. Wir würden uns freuen, Sie in Kürze bei diesem
spannenden Krimierlebnis begrüßen zu dürfen.

Für Ihre Rückfragen stehe ich selbstverständlich gern zur Verfügung.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Barbara Tonn
--
Geschäftsführerin
Zentrum für Religion und Gesellschaft (ZERG)
Universität Bonn
Am Hof 1
53113 Bonn
Germany
Tel.: 0049 - (0)228 - 73 - 4265
Fax: 0049 - (0)228 - 73 - 7649
Email: info@zerg.uni-bonn.de
Internet: www.zerg.uni-bonn.de
Unser Spendenkonto bei der Sparkasse KölnBonn: 576 95, Universitätskasse
Bonn (Empfänger), BLZ 370 501 98, Verwendungszweck: Spende an das ZERG, PN
3102 0001




*

3. „Sekten“ – reale Gefahr oder theologisches Schreckgespenst? (Pfarrer Andrew Schäfer, Sektenbeauftragter der Evangelischen Kirche im Rheinland) am 21.11.2006 im WiLa Bonn

von Krischan Ostenrath:

Liebe Freunde der Religion in Bonn,

mit Freude darf ich Sie an eine bevorstehende Veranstaltung des Arbeitskreis Religiöse Topographie Köln / Bonn e.V. in Zusammenarbeit mit dem Wissenschaftsladen Bonn erinnern, die am 21. November 2006 stattfinden wird. Dieses Mal wird Pfarrer Andrew Schäfer, Sektenbeauftragter der Evangelischen Kirche im Rheinland, zu der ihm fraglos sehr vertrauten Sektenproblematik referieren. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem unten stehenden Text.

„Sekten“ – reale Gefahr oder theologisches Schreckgespenst? (Pfarrer Andrew Schäfer, Sektenbeauftragter der Evangelischen Kirche im Rheinland)
Auch wenn die öffentliche Sektendiskussion in den letzten Jahren wohl auch vor dem Hintergrund einer zunehmenden religiösen Pluralisierung an Schärfe verloren hat, betonen kirchliche Vertreter nach wie vor die Wichtigkeit der kritischen Auseinandersetzung mit religiösen Sondergemeinschaften. Ihnen wie auch der Öffentlichkeit stellen sich immer wieder die Grundfragen, ob Andersgläubige als sektiererisch gebrandmarkt werden dürfen und wann die Beurteilung einer Religionsgemeinschaft „nur“ theologisch verstanden werden sollte.
Der Vortrag mit anschließender Diskussionsmöglichkeit wird sich dem Phänomen „Sekte“ vor dem Hintergrund der praktisch-theologischen Beratungsarbeit nähern. Gleichzeitig wird er die Grenze zwischen berechtigter Kritik und unsachlicher Diffamierung zu bestimmen versuchen.
Di., 21.11.2006, 18.00 Uhr (3 UStd.). Bildungszentrum des Wissenschaftsladen Bonn e.V., Reuterstraße 233, 53113 Bonn.
Wie immer freue ich mich auf zahlreiches Erscheinen und bitte diejenigen, die Ihre An- oder Abwesenheit bereits absehen können, um eine kurze Rückmeldung.
Mit Dank im Voraus und herzlichen Grüßen verbleibe ich,

Krischan Ostenrath.

Krischan OstenrathWissenschaftsladen Bonn e.V.Buschstraße 8553113 BonnTel. (0228) 20 161 - 43Krischan.Ostenrath@wilabonn.de


*

4. Was Religionen zur Entwicklung beitragen können - Christlich-islamische Kooperation in Afrika am 8.-10.12.2006 in der Ev. Akademie Loccum

von Lidwina Meyer:


Herzliche Einladung mit der Bitte um Weitergabe an Interessierte

Was Religionen zur Entwicklung beitragen können
Christlich-islamische Kooperation in Afrika
Ev. Akademie Loccum vom 8. - 10. Dezember 2006

Religiöse Akteure und Entwicklung - geht das zusammen? Seit einiger Zeit wird über islamsensible Entwicklungszusammenarbeit diskutiert. Die Initiativen von interreligiösen, meist christlich-muslimischen, Zusammenschlüssen in Afrika sind jedoch noch wenig im Blick. Sie übernehmen soziale Verantwortung, tragen zur Konfliktbearbeitung und - prävention bei oder stellen sich dem Kampf gegen HIV/Aids. Aufgrund des über die eigene Gemeinschaft hinausreichendes Engagements sind diese Bündnisse von besonderem Interesse.

Neben einer Debatte über das Potenzial von religiösen Akteuren in der Entwicklungszusammenarbeit sollen in der Tagung durch Good-Practice-Beispiele interreligiöser Projekte auch Kriterien und Perspektiven der interreligiösen Süd-Süd- und Nord-Süd-Zusammenarbeit entwickelt werden.

Nähere Informationen zu Programm und Anmeldung im Anhang oder unter
www.loccum.de
Kontakt: Dr. Lidwina Meyer, Ev. Akademie
Telefon 05766-81 103/81 239
Lidwina.Meyer@evlka.de

--
Dr. Lidwina Meyer
Studienleiterin Interkultureller/Interreligiöser Dialog
Ev. Akademie Loccum
Postfach 21 58
D- 31545 Rehburg-Loccum
Tel. direkt: 05766 81-103 Fax 05766-81-900
Tel. Sekr. 05766-81-239 Zentrale 05766-81-0
http://www.loccum.de


**

Herzliche Grüße,

Ihr/Euer Michael A. Schmiedel